Ein Völkermord oder Genozid ist seit der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes von 1948 ein Straftatbestand im Völkerstrafrecht, der nicht verjährt. Der Begriff Genozid setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort γένος (génos „Herkunft, Abstammung, Geschlecht, Rasse“; im weiteren Sinne auch „das Volk“) sowie dem lateinischen caedere „morden, metzeln“. Gekennzeichnet ist er durch die spezielle Absicht, auf direkte oder indirekte Weise „eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“. Daher wird er auch als einzigartiges Verbrechen, als Verbrechen der Verbrechen (englisch crime of crimes) oder als das schlimmste Verbrechen im Völkerstrafrecht bezeichnet.

Gespräche mit Menschen, die sagen, sie konnten nicht anders

Erste Anhaltspunkte, wie sich das Böse am menschlichen Handeln zeigt: Selbstdeutungen verurteilter Kriegsverbrecher in Ruanda, Jugoslawien und Nazi-Deutschland: Gespräche mit Menschen die sagen sie konnten nicht anders

Veröffentlicht unter Beitrag, Werden wir böse enden? | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Gespräche mit Menschen, die sagen, sie konnten nicht anders