Monatsarchive: November 2017

Bison Nation – Initiativgruppe

Initiativgruppe des Autonomen Seminars an der Humboldt-Universität zu Berlin – Berlin, den 17. November 2017

Liebe Denkende und Interessierte,
nachfolgend übergeben wir Euch eine Resolution, die nach Elke Dürrs Filmvortrag »Bison Nation« nicht mehr zu Ende diskutiert werden konnte. Hinsichtlich der Frage, ob eine Strafanzeige gegen den Amtsdirektor des Amts Lebus notwendig ist, ergaben sich Meinungsverschiedenheiten, weshalb wir uns auf unserem Treffen vom 15. November entschieden haben, die Resolution in zwei Teile hintereinander zu schalten. Wer also NUR die Willkommenskultur fordert, unterschreibt nur den ersten Teil. Wer AUCH die Strafanzeige unterstützt, unterschreibt zusätzlich auch den zweiten Teil. Wer also beide Teile unterstützt, unterschreibt beide Abschnitte. Wir wollen auf diese Weise verhindern, dass die Weltsicht der Mehrheit die Weltsicht der Minderheit verdeckt. Die Resolution geht dann …
an Herrn Amtsdirektor Heiko Friedemann vom Amt Lebus; an den Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Herrn Jörg Vogelsängerund an Corinna Seide von der Pressestelle des World Wildlife Fund (WWF)
Bitte sendet mir Eure Namen zu. Ich setze Eure Namen dann wie gewünscht unter die Resolution.

(mehr …)

Veröffentlicht unter Beitrag, Ethik, Initiativgruppe, Konkrete Utopien, Politik, Umwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bison Nation – Initiativgruppe

Bison Nation – Was bleibt

Beitrag von Wolfgang Ratzel

Bison Nation-Was bleibt
Veröffentlicht unter Beitrag, Essay, Ethik, Film, Gesellschaft, Konkrete Utopien, Politik, Umwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bison Nation – Was bleibt

Bison Nation – Kommentar Elke

Die Geschichte eines Bisons, der als Botschafter zu uns kam

von Elke Dürr

Das deutsche Wisent ist auf freier Wildbahn seit 150 Jahren ausgerottet. Nur auf dem Land von Fürst St. Wittgenstein, gibt es noch zehn halbwegs freilebende Tiere. Das ändert sich gerade. Ein Wisentbulle kam von Polen über die Grenze nach Deutschland. (In Polen gibt es zwei halbwilde Wisentherden, eine im Norden, eine im Süden.)

Wir modernen Menschen haben immer noch große Angst vor der Wildnis, weil wir nicht bereit sind, unsere eigene wilde Seite, unsere eigene tierische Natur zu spüren und anzuerkennen. Es ist leichter, diese Seite zu töten, wenn sie uns aus den Augen eines Wolfes oder Bisons anschaut. Wir wehren diese Seite ab und versehen sie mit Vorstellungen wie, „hässlich“ oder „Killernatur“ oder „Biest“. Meist erschießen wir diese Tiere, bevor wir den wilden, weisen und wissenden Blick aufnehmen können, wenn er auf uns gerichtet ist.

(mehr …)

Veröffentlicht unter Essay, Ethik, Gesellschaft, Konkrete Utopien, Politik, Umwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bison Nation – Kommentar Elke

Die unsichtbare Faust

Rainer Mausfeld verfeinert seinen Vortrag immer mehr.

Veröffentlicht unter Politik, Tipps | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Die unsichtbare Faust